Website » Ringen » Frauen » Abteilung Frauen » Das Ende der Olympia-Träume

Das Ende der Olympia-Träume

Laura Mertens verlor in Sofia ihren Auftaktkampf

Die Hoffnungen auf ein weiteres Olympia-Ticket für den DRB bei den Frauen liegen aktuell nur noch bei Luisa Niemesch. Sie drehte den Kampf, holte in der 62 kg-Gewichtsklasse gegen Berthe Etane Ngolle aus Kamerun kurz vor Schluss den entscheidenden zweiten Punkt und steht in Sofia bei der Welt-Qualifikation im Halbfinale. Wenn sie die Vorschlussrunde gewinnt, ist sie in Tokio dabei.

Alle anderen deutschen Ringerinnen sind ausgeschieden. Theoretisch bestehen noch Chancen auf die Hoffnungsrunden, diese haben aber keine Bedeutung für die Olympia-Qualifikation. Lisa Ersel (50 kg) verlor 0:3 gegen Julie Sabatie (Frankreich). Annika Wendle (53 kg), die den Vorzug vor ACÜ-Ringerin Nina Hemmer erhalten hatte, setzte sich in der Qualifikation gegen die Uzbekin Shokhida Akhmedova mit 6:2 durch, blieb dann aber chancenlos gegen die Russin Olga Khoroshavtseva (0:11).

Laura Mertens hatte sich sicher mehr erhofft gegen Mathilde Riviere. Die Französin ging nach drei Einser-Wertungen mit 3:0 in Führung und verteidigte ihren Vorsprung ziemlich souverän. In der Schlussphase holte sie zwei weitere Punkte zum 5:0 und zog ins Viertelfinale und dann auch ins Halbfinale ein.