Website » Ringen » Frauen » Abteilung Frauen » Laura Mertens ringt um Bronze

Laura Mertens ringt um Bronze

Laura Mertens lieferte der Bulgarin Byljana Dudova einen Kampf auf Augenhöhe, Foto: Richter

Bei der Europameisterschaft im Ringen im russischen Kaspiik mussten die beiden Athletinnen des AC Ückerath heute Niederlagen in ihren Auftaktkämpfen einstecken. Während Laura Mertens (57 kg) trotzdem ihre Bronzemedaille verteidigen kann, ist Nina Hemmer (53 kg) bereits ausgeschieden. Ihre türkische Kontrahentin Aysun Erge unterlag im Viertelfinale der Weißrussin Vanesa Kaladzinskaya und ist damit ebenfalls nicht mehr im Wettbewerb dabei.

Laura Mertens lieferte der Titelverteidigerin Bilyana Dudova im Viertelfinale einen Kampf auf Augenhöhe, nachdem die Bulgarin bereits früh zwei Punkte für eine Aktion erhalten hatte. Die Dormagenerin versuchte alles, um nach dem 1:2-Anschluss zu weiteren Wertungen zu kommen. Doch Dudova verteidigte geschickt und erhöhte mit dem Schlussgong auf 4:1, als Mertens volles Risiko ging. Gut für Laura: Da die Bulgarin ihren Halbfinalkampf gegen Emese Barka aus Ungarn 7:1 gewann, zieht die Dormagenerin ins kleine Finale ein. Im Kampf um Bronze trifft die heimische Ringerin, die schon im Vorjahr in Novi Sad (Serbien) EM-Bronze holte, gegen Emese Barka an. Die Ungarin hatte im letzten Jahr ebenfalls Bronze gewonnen.

Die Ringerwelt nicht mehr verstanden haben Patrick Loes und sein Trainerteam beim Duell von Nina Hemmer gegen Aysun Erge, als die DRB-Ringerin nach einer eigenen Aktion im Bodenkampf zunächst zwei Punkte zugesprochen bekam. Nach Einspruch durch die türkischen Trainer (Challenge mit Videobeweis) einigten die Kampfrichter sich jedoch zusätzlich auf vier Zähler für die Türkin. „Woher diese Punkte kamen, kann ich nicht nachvollziehen“, schüttelte auch DRB-Sportdirektor Jannis Zamanduridis den Kopf. Eine Wertung die selbst die türkische Ecke nicht verstand, aber gerne nahm. Nina Hemmer kämpfte sich wieder heran, wurde jedoch durch unfaire Aktionen der sehr aggressiv kämpfenden Erge erneut gestoppt. Diese bekam dafür zwar eine Verwarnung, rettete den knappen Vorsprung (8:7) jedoch über die Zeit.