Website » Ringen » Frauen » Abteilung Frauen » Weltcup: Laura Mertens in der Hoffnungsr...

Weltcup: Laura Mertens in der Hoffnungsrunde

Laura Mertens verlor gegen die Finalistin Anshu Anshu (Indien) knapp

Schade, Nina Hemmer vom AC Ückerath verpasste den Podestplatz beim Weltcup in Belgrad. Die Ringerin kämpfte in der Anfangsphase des kleinen Finales auf Augenhöhe gegen Anzhelika Vetoshkina. Der 4:6-Rückstand schien aufholbar, doch die Russin sammelte kurz vor der Pause zwei weitere Wertungen und lag mit 10:4 vorne. Diesen Vorsprung verwaltete sie sicher, zudem war Nina nach einem Kopftreffer leicht gehandicapt. Aber auch der fünfte Platz bei der Premiere des Individual World Cup in der Gewichtsklasse bis 53 kg ist sicher ein Erfolg für die 27-Jährige.

Laura Mertens kann noch auf Bronze hoffen. Die zweite Ringerin des AC Ückerath setzte sich in der Klasse bis 57 kg in der Qualifikation überlegen mit 10:0-Punkten nach 108 Sekunden gegen die Spanierin Maria Victoria Baez Dilone durch. Im Viertelfinale wartete die Kadetten-Weltmeisterin 2017 und Dritte der Asien-Meisterschaften 2020 Anshu Anshu auf Laura, die gegen die Inderin bis zum Schluss fightete, die 1:3-Niederlage aber nicht verhindern konnte. Später durfte die 27-jährige Dormagenerin sich aber doch noch freuen, denn Anshu zog ins Finale ein. Damit trifft Laura Mertens in der Hoffnungsrunde an diesem Mittwoch auf Alyona Kolesnik (Aserbaidschan). Sollte die heimische Ringerin gewinnen, würde sie am Abend im kleinen Finale um Platz 3 auf die Russin Veronika Chumikova treffen.

Foto: UWW